Multiroom Boxen Sony SRS-X77

Sony SRS X77  Inbetriebnahme und Konfiguration.

Ich bin ja schon lange auf der Suche nach einem relativ günstigen Multiroom System.Das brauch‘ ich vor allem, wenn ich das Haus putz‘ und in jedem Stockwerk beschallt werden möchte. Das Sonos System(1…5) ist mir vom Sound her zu schlecht und ich wollte nichts proprietäres, außerdem haben die Sonos Boxen keinen Akku und das ist mir zumindest im Büro wichtig, damit ich die Box beim Filme anschau’n nach zu mir stellen kann, so dass man etwas hört und man das Kind nicht aufweckt… . Bilder von Tragbarer kabelloser Lautsprecher mit Wi-Fi®/Bluetooth®Deshalb  – und ja ich steh‘ auf Sony – hab‘ ich mit die Boxen beim Media Markt angehört. Woas füa a Saund. Also gleich zwei eingepackt – „billig“ sind sie ja nicht (289 € pro Stück) und jetzt geht die Inbetriebnahme los (eine Nacht und einen Tag). Letztlich hab‘ ich uns (die Mädels haben ja auch ein Handy) so organisiert:

Android Handys und Tablets:

  • Sony Songpal
    installiert (für die Einstellung der Boxen, Gruppenbildung für Multiroom, Equalizer und Lautstärkeregelung gesamt oder einzelne Box).
  • N7 Musikplayer mit ToasterCast
    um Musik, die ich in Ordnern auf dem Handy und dem Server im Keller organisiert hab‘, über Ariplay und Chromecast wiederzugeben.
    Google PlayMusik streamt keine lokalen Medien – warum auch immer!?
  • TuneIn Radio
    für Radio über Chromecast.

 

Auf den Windows(7/8/10) Rechnern:

  • AirParrot 2
    ermöglicht den PCs die Wiedergabe von Medien über Airplay und Chromecast. Bei gleichzeitiger Wiedergabe auf dem Server über line out und der Stereoanlage und dem Streamen über W-Lan (Airplay) kommt es zu minimaler Verzögerung (Echo), das stört mich jetzt allerdings nicht (bei einer Party ist die Kellertür eh zu und wir hören oben dieselbe Musik dann ja leiser…)

 

Auf dem Server (Windos 7 mit media center):

  • Reflector
    das macht den Server zum Airplay /Chromecast Empfänger für das Musikstreaming übers Handy – praktisch, wenn ich auf der Rudermaschine sitz‘ und schwitz und zum Musikwechsel nicht aufstehen muss…

 

Sonstiges:

Musik kann ich jetzt in jedes Stockwerk streamen, vom Handy aus lokalen Ordnern, über Spotify oder TuneIn Radio, vom Server und Medienservern… das geht! – auch stabil.

Zum Filme anschauen stöpsel ich die Boxen über „line in“ an dann sind Bild und Ton „lippensynchon“, der Akku hält beim Videoschau’n (Lautstärke 10%) leicht 5 Stunden.

Beim Abrocken mit Lautstärke (80%) und an der USB Buchse angeschlossener USB Discokugel hält der Akku nur etwa 2 Stunden.

Die Bluetooth Verbindung ist beim Basteln am Rad im Freien oder bei der Gartenarbeit praktisch. Verbindungsaufbau über NFC – einfach Handy auflegen…

Insgesamt bin ich superzufrieden. Der Sound der Boxen ist wirklich unglaublich. Sogar – oder besonders – der Bass. Wirklich, wirklich.
Die Verbindung über W-Lan funktioniert zuverlässig und flott (einmaliger Verbindungsaufbau ca. 5 Sekunden). Man kann die Boxen oder den Server einzeln oder als Gruppe (Multiroom) ansprechen. Bluetooth und Audiokabel (line in) geh’n natürlich auch…

Fazit:

Seit wir die Boxen haben, hören wir viel mehr Musik und nicht immer nur Radio, auch mal „La Mer“ 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.